Historische Gebäude

Bis zum heutigen Tag kann man in Dahlem den im Mittelalter angelegten Dorfanger mit Dorfkern, Gutshof und Feldflur im Landschaftsbild als authentische Einheit erleben. Von der einst 542 Hektar großen Feldfluren der Domäne Dahlem hat sich heute eine 18,3 Hektar große unter Denkmalschutz stehende Fläche erhal­ten, von der das Freilandmuseum Domäne Dahlem gegenwärtig ca. 16,5 Hektar nutzt. Auf dem Gutshof stehen mehrere architektonisch bedeutsame Gebäude von 1560 bis in die jüngere Vergangenheit, die aus drei verschiedenen historischen Epochen des Guts stammen.

Dahlemer Rittergut (14. Jahrhundert bis 1841)

Aus der Phase des Ritterguts Dahlem stammen das Herrenhaus von 1560, der Pferdestall von 1830, die Stellmacherei aus dem frühen 19. Jahrhundert sowie der Hofbrunnen und der auf dem Dorfanger gelegene Eiskeller von 1709. Beim Herrenhaus handelt es sich um das älteste Wohngebäude Berlins mit noch vollständig intakten Räumlichkeiten. Die Stellmacherei ist das einzige noch erhaltene Kalk-Piseé-Gebäude in Berlin und damit ebenfalls von besonderem bauhistorischem Wert.

Preussische Domäne (1841 – 1945)

Zwischen 1841 und 1945 war das Dahlemer Gut ein preußisches Staatsgut, daher der heutige Name Domäne Dahlem. Aus dieser Zeit haben sich auf dem Areal des Freilandmuseums das ehemalige Wiegehäuschen um 1920 sowie die 1907 errichtete Remise erhalten.

Berliner Stadtgut (1948 – 1976)

Nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs gab es auch auf dem Domänenareal diverse Bombenschäden. In der Zeit der Berliner Blockade entschied sich der Westberliner Magistrat zum Kauf der ehemaligen preußischen Domäne, die Domäne Dahlem wurde zum Berliner Stadtgut. In dieser Zeit entstanden auf dem Gutshof zum Teil mit Unterstützung durch amerikanische Marshallplan-Gelder neue moderne Wirtschaftsgebäude, wofür einige der alten und zum Teil durch den Krieg stark beschädigten Gebäude weichen mussten. Neu hinzu kamen der doppelflüglige Rinderstall mit Molkerei aus dem Jahr 1953, die dazu gehörigen Hochsilos, die Scheune aus dem gleichen Jahr mit­samt dem angebauten ehemaligen Kälberstall.

Back To Top